luftbildSehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns, Sie auf den Seiten des CDU-Ortsverbandes Bornhöved zu begrüssen. Hier finden Sie Informationen rund um die Kommunalpolitik in unserer Heimatgemeinde, eine Übersicht regionaler Termine und die persönlichen Ansprechpartner Ihres CDU-Teams vor Ort.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare – und laden Sie herzlich ein, aktiv an der Gestaltung unseres Gemeinwesens in unserem Ortsverband bzw. in unserer Fraktion mitzuwirken. Sprechen Sie uns gerne persönlich an oder senden Sie eine e-mail an info@cdu-bornhoeved-trappenkamp.de

Beste Grüße

Ihr Sönke Ehlers
1. Vorsitzender
CDU Ortsverband Bornhöved


 

CDU sorgt für weitere Hilfen für die Kultur

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Ole-Christopher Plambeck MdL und Katja Rathje-Hoffmann MdL

Zur weiteren Hilfe für die Kultur erklären die Segeberger CDU-Landtagsabgeordneten Ole Plambeck und Katja Rathje-Hoffmann:

„Der CDU ist es wichtig, die Kulturlandschaft in Schleswig-Holstein zu erhalten, auch wenn die Corona-Pandemie hier zu vielen Einschränkungen geführt hat. Deshalb hat der Landtag Bildungsministerin Karin Prien Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt, die damit jetzt ein weiteres Kultur-Soforthilfeprogramm aufgelegt hat“, erklärt der finanzpolitische Sprecher Ole Plambeck.

„Uns geht es besonders darum, zu vermeiden, dass gemeinnützige Kultureinrichtungen durch die aktuelle Situation in existentielle Not geraten“, so die sozialpolitische Sprecherin Katja Rathje-Hoffmann. Gerade die Institutionen im Bereich Kultur hätten es in den vergangenen sechs Monaten besonders schwer gehabt, mit ihrem Angebot bestehen zu können.

„Ab sofort könnten gemeinnützige Einrichtungen der Kultur und der Minderheit weitere finanzielle Hilfen des Landes aus der Soforthilfe Kultur II beantragen, erklärte Plambeck. „Sie müssten ihren Sitz in Schleswig-Holstein haben, wesentliche Bedeutung für die kulturelle Infrastruktur innehaben und nicht von der öffentlichen Hand getragen werden. Ebenfalls antragsberechtigt seien kulturelle Vereine, die ausschließlich regional wirkten und Einrichtungen, die eine institutionelle Förderung aus der Kulturabteilung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur oder bereits Fördermittel in den Jahren 2016 – 2020 erhielten“, so Plambeck weiter.

„Uns geht es darum, die Vielfalt des kulturellen Angebots im Lande zu erhalten“, betonte Rathje-Hoffmann. Die Pandemie dürfe nicht dazu führen, dass die kulturelle Identität unseres Landes auf der Strecke bleibe. Deshalb müssten auch die kulturellen Institutionen mit entsprechenden Mittel ausgestattet werden.

„Unser Appell an die Einrichtungen ist deshalb, bis zum 30. November unter soforthilfekulturcorona@bimi.landsh.de entsprechende Anträge auf den Weg zu bringen“, so Plambeck und Rathje-Hoffmann. „Dann bestünden gute Chancen, auch in der Krise kontinuierlich an Themen weiterarbeiten zu können, die für das Land von Bedeutung seien und nicht Gefahr zu laufen, den Faden kultureller Vermittlung zu verlieren – und damit einen Teil von dem, was uns ausmacht“, so die beiden Landtagsabgeordneten abschließend.

Mehr Informationen gibt es hier im Internet: https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Dossier/Kulturhilfe.html

Die Richtlinie finden Sie hier: https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Kultur/Richtlinie_Soforthilfe_II.html

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gero Storjohann: Ortsbesuch in Bornhöved

Gero Storjohann MdB im Gespräch mit Anwohnern aus Bornhöved

Gero Storjohann MdB im Gespräch mit Anwohnern aus Bornhöved

Am letzen Dienstag ging es für Gero Storjohann nach Bornhöved. Thema war der Lärmschutz in der „Sanden-Siedlung“ in Bornhöved.  Dazu hatte Markus Köhn einen Termin mit dem lokalen Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Verkehrsausschusses Gero Storjohann vereinbart.  Der Bundestagsabgeordnete konnte sich somit direkt vor Ort einen Eindruck machen, wie sich die Lärmbelästigung der angrenzenden A21 auf die Bewohner des Bornhöveder Ortsteils auswirkt. Die Anwohner und anwesenden Gemeindevertreter sicherten Gero Storjohann zu, den letzten Lärmaktionsplan, den B-Plan, sowie das letzte Lärmgutachten zuzusenden, so dass sich der Abgeordnete tiefer in den Sachverhalt einlesen kann und den Bornhövederinnen und Bornhövedern bei Ihrem Vorhaben unterstützen kann. ,, Zum 01.08.2020 erfolgte eine Absenkung der Auslöswerte, so dass eine Neubewertung der Lärmschutzlage in Bornhöved, auf jeden Fall sinnvoll scheint,‘‘ so der Abgeordnete.

Veröffentlicht unter Allgemein |

KPV sagt Berlin-Tagesreise wegen Corona ab

Angesichts der jüngsten Entwicklung in der Corona-Pandemie hat der Ältestenrat des Deutschen Bundestages beschlossen, zunächst bis Ende Dezember, bezuschusste Berlinreisen nicht durchzuführen. Somit entfällt auch die beliebte KPV Weihnachtstour „Einmal Currywurst-Glühwein und zurück“.  Der KPV Kreisvorstand bedankt sich bei Gero Storjohann MdB für die Unterstützung und hofft auf 2021.

Veröffentlicht unter Allgemein |

CDU Sommerempfang in Seth mit Politik-Prominenz und Ehrungen

Der CDU Kreisvorsitzende Gero Storjohann MdB (vorn) mit den 50 Jahre CDU- Jubilaren: (vlnr) Horst Schramm aus Seedorf, Heino Wulf aus Bad Segeberg, Johann Schümann aus Henstedt-Ulzburg, Jürgen Göttsch aus Schackendorf, Jochim Lohse aus Sievershütten, Gerhard Schramm aus Rohlstorf, Johannes Gebauer aus Kaltenkirchen, Karl Wagner aus Bad Bramstedt (60 Jahre CDU) , Erich Storjohann aus Seth und Gerd Gröhn aus Wahlstedt. – Kleines Bild: Gelungene Premiere für die Doppelmoderation von Torsten Kowitz und Gero Storjohann.

Seth. Der gemeinsame  Sommerempfang von CDU Kreisverband und CDU Kreistagsfraktion stand ganz im Zeichen von Ehrungen Danksagungen und Jubiläen. An den Stehtischen und auf den Festzelt-Gartenmöbeln, am Grill und am Getränkestand nutzten besonders die  Neumitgliedern die Möglichkeit zu Gesprächen mit der CDU-Polititikprominenz.

Unter den 90 Gästen hatten sich die Landtagsabgeordneten Katja Rathje-Hoffmann und Ole-Christopher Plambeck, der ehemalige Europaabgeordnete Reimer Böge und Schleswig-Holsteins Ex-Innenminister Hans-Joachim Grote im Garten von Maren und Gero Storjohann in Seth eingefunden. Erstmalig moderierte mit Gero Storjohann der neue Kreistagsfraktionsvorsitzende Torsten Kowitz die Traditionsveranstaltung. Auch seine beiden Vorgänger Doris Grote und Kurt Barkowsky waren unter den zahlreichen Kreistagsabgeordneten dabei und demonstrierten damit die neue Geschlossenheit ihrer Fraktion.

Als besonderen Dank für seine Verdienste als Oberbürgermeister der Stadt Norderstedt und als Innenminister für das Land Schleswig-Holstein wurde Hans-Joachim Grote mit der CDU-Dankmedaille ausgezeichnet. Diese selten vergebene  Medaille erhielt auch Karl Menken für 30 Jahre Amtszeit als  Bürgermeister in Heidmoor.

Besonders geehrt mit einer Ehrennadel, Urkunde und einer Flasche Konrad Adenauer Weinwurden Mitglieder, die nunmehr 60 und 50 Jahre Mitglieder bei den Christdemokraten sind.

Karl Wagner aus Bad Bramstedt ist 60 Jahre Mitglied bei der CDU und erhielt die CDU Nadel in Platin.

Die weiteren ausgezeichneten Mitglieder engagieren sich 50 Jahre in der CDU und erhielten dafür die goldene Nadel. Der ehemalige Stadtvertreter Johannes Gebauer aus Kaltenkirchen wurde genauso geehrt wie Schackendorfs langjähriger Bürgermeister Jürgen Göttsch. Einige Anekdoten fielen Gero Storjohann bei der Ehrung seines ehemaligen Dahlmann-Schule-Deutschlehrers Gerd Gröhn aus Wahlstedt ein. Der Landwirt Jochim – wird tatsächlich so geschrieben –  Lohse aus Sievershütten wurde in Begleitung zahlreicher Christdemokraten aus seinem Heimatdorf ausgezeichnet. Altbürgermeister Gerhard Schramm aus Rohlstorf berichtete bei seiner Ehrung von den Schwierigkeiten mit 29 Jahren als Arbeiter in die CDU einzutreten und der Zusammenführung der Ämter Wensin und Segeberg Land unter seiner Federführung. Eine fröhliche Dankesrede mit Anekdoten aus dem Kreistag hielt Gero Storjohann an den langjährigen Seedorfer Bürgermeister und ehemaligen Kreistagsabgeordneten Horst Schramm. Der fließend Plattdeutsch sprechende ehemalige Gemeindevertreter Johann Schümann ist in Henstedt-Ulzburg tief verwurzelt und immer noch aktiv. Er berichtete stolz von einem Treffen mit Konrad Adenauer auf einem Feuerwehrtag in Bad Godesberg.

Unter den Jubilaren ehrte Gero Storjohann auch seinen Vater Erich Storjohann. „Ich bin damals nur in die CDU eingetreten um nach 50 Jahren diesen Konrad Adenauer Wein zu bekommen,“ behauptet auf Plattdeutsch der langjährige Sether Ortsvorsitzende, CDU Fraktionsvorsitzende und  stellvertretende Bürgermeister mit der kurzen Anreise über den Gartenzaun in einer anrührenden Dankesrede.

Heino Wulf war Stadtkämmerer in Bad Segeberg, Gemeindevertreter in Klein Rönnau und ist jetzt Kreisschatzmeister der Senioren Union. Mit einem Rückblick auf bewegte Zeiten beendete das engagierte CDU Mitglied die Ehrungen, die zum Teil den Charakter einer fröhlichen Deutsch-Geschichtsstunde hatte.

Unter den Teilnehmern wurde eine dreitägige Berlin-Reise vom Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann und eine eintägiger Weihnachtsbesuch in der Bundeshauptstadt mit  der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) verlost.

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

Ole-Christopher Plambeck – Wir schaffen die digitale Verwaltung!

Original Rede aus dem Landtag Schleswig-Holstein.

Sehr geehrter Herr Präsident, meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Kfz-Zulassungsstelle.

Ein Wort, welches seine eigene Geschichte erzählt. Wer einmal sein Auto bei der Kfz-Zulassungsstelle an- oder abmelden wollte, dem ist das Problem bekannt. Entweder geht es nur mit einem Termin oder mit langer Wartezeit. Wer dann nach langem Warten feststellt, dass eine Unterlage fehlt, dem bleibt meist leider nur ein erneuter Anlauf.

Etwas spontan im Amt erledigen, ist meistens schwer.

Dies ist keine Kritik an unseren Verwaltungen, sondern zeigt vielmehr welche Fülle an Aufgaben und Anfragen dort immer noch persönlich erledigt werden müssen. Wer hier auf Nummer sicher gehen muss, kann schon mal einen Tag Urlaub einplanen. Ein Zustand, den es zu ändern gilt.

Daher ist es richtig, dass Bund, Länder und Kommunen gemeinsam im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes ihre Verwaltungsdienstleistungen digitalisieren wollen. Wir sprechen hier von mehr als 6.000 Prozessen, die künftig auch online angeboten werden sollen. So könnte der Pkw  24/7 online an- bzw. abgemeldet oder das Wohngeld beantragt werden. Das bietet die Chance Abläufe, insbesondere wenn es sich um Standardverfahren handelt, zu beschleunigen. Damit sparen wir sowohl die Zeit als auch den Weg. Ökologisch und ökonomisch absolut der richtige Kurs.

Mit dem OZG werden Bund, Länder und Kommunen verpflichtet, ihre Verwaltungsleistungen bis spätestens 31.12.2022 auch in digitaler Form anzubieten.

Dabei soll nicht jedes Land oder jede Kommune für jede Verwaltungsleistung das Rad neu erfinden, sondern im OZG ist ein arbeitsteiliges Vorgehen vorgesehen. Jedes Land hat für bestimmte Themenfelder die Federführerschaften. Schleswig-Holstein ist gemeinsam mit Rheinland-Pfalz für den Bereich „Umwelt“ zuständig und arbeitet im Themenfeld „Engagement & Hobbies“ mit. Das arbeitsteilige Vorgehen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes sieht vor, dass alle Bundesländer ihre Arbeitsergebnisse zur sog. „Nachnutzung“ zur Verfügung stellen. Somit profitieren wir in anderen Themenfeldern von der Vorarbeit der anderen Bundesländer.

Daran erkennt man aber auch, dass der Erfolg des OZGs eine Gemeinschaftsaufgabe ist. Jedes Land trägt für seinen Bereich eine hohe Verantwortung.

Der Dienst „Wohngeld online“ wurde federführend durch Schleswig-Holstein entwickelt und als bundesweit erste Leistung online geschaltet.

Ich finde, das ist bereits ein Erfolg.

Ein Erfolg, für den ich mich an dieser Stelle bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken möchte. Sie haben mit Hochdruck an dieser Leistung gearbeitet und werden dies auch weiter tun. Vielen Dank für Ihren Einsatz.

Für die Umsetzung im kommunalen Bereich wurde der IT-Verbund Schleswig-Holstein (ITVSH) gegründet, welcher die Umsetzung in den einzelnen Kommunen betreut. Hier setzen Kommunen und Land gemeinschaftliches ein absolutes Zukunftsprojekt um.

Erfolgreich wird das Projekt aber nur sein, wenn es auch anwenderfreundlich gestaltet wird. Die Bürgerinnen und Bürger müssen es annehmen wollen und das machen sie in der Regel nur, wenn die Plattform verständlich gestaltet ist und zuverlässig funktioniert. Zudem hat die IT-Sicherheit einen hohen Stellenwert. Denn nur sichere Plattformen schaffen bei den Nutzern Vertrauen, und Vertrauen ist dem Staat ein hohes Gut.

Meine Damen und Herren,

mit OZG gestalten wir in Echtzeit im laufenden Betrieb Zukunft und entwickeln eine neue Welt von Verwaltung.

Auch wenn auf dem Weg dahin noch viel zu tun ist, bin ich bin mir sicher, dass die Digitalisierung der Verwaltung zu einem Erfolg wird.

Neben all der Hoffnung und dem Enthusiasmus für Digitalisierung und Fortschritt, möchte ich auf eine wichtige Sache eingehen:

WIR müssen immer darauf achten, dass wir auf dem Weg nach vorne niemanden zurücklassen und uns stets unser sozialen Verantwortung bewusst sind. Einer Verantwortung die wir für all diejenigen übernehmen, die sich in der digitalen Welt nicht zurecht finden.

Vielen Dank.

zur Pressemitteilung

Veröffentlicht unter Allgemein |