CDU-Antrag zur Verbannung des Schwerlastverkehrs ruft Medienecho hervor

Bornhöved, 14.12.2011 – Viele Bornhöveder fühlen sich durch den Schwerlastverkehr gefährdet und belästigt.  Ein in diesem Zusammenhang gestellter Antrag und eine Eingabe der CDU-Fraktion im Ortsverband Bornhöved weckten das Interesse der Medien.

Die Segeberger Zeitung veröffentlichte am 13.12.2011 einen Artikel mit dem Titel „Bornhöved will die Lkw aus dem Ort verbannen“  und der Radiosender R.SH sendete einen Beitrag in den Lokalnachrichten vom 14.12.2011, in dem auch ein Ausschnitt aus einem telefonischen Interview mit dem stellvertretendem Fraktionsvorsitzenden, Dr. Arne Albertsen, zu hören war.

Im Kern geht es CDU Bornhöved darum, die für die Regulierung des Verkehrs zuständige Verkehrsaufsicht des Kreises Segeberg über das Amt Bornhöved anzusprechen, um eine Beschränkung des Durchgangsverkehrs zu erreichen. Als weitere Maßnahme möchte die CDU erreichen, dass die Gemeinde Bornhöved an einem Programm des Umweltministeriums in Kiel teilnimmt, das die Ermittlung der Lärmbelastung und die Erstellung von Lärmaktionsplänen mit konkreten Maßnahmen zur Lärmminderung gemäß Umgebungslärmrichtlinie der EU zum Ziel hat. Daraus könnten (bei Vorliegen der Voraussetzungen) Maßnahmen wie Tempo-Reduzierungen und die Verbannung des durchgehenden Schwerlastverkehrs aus dem Gemeindegebiet folgen.

Weiterführende Informationen finden sich auf den Seiten des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums sowie des Umweltbundesamtes.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.